Donaublicke

Ungarische Kunst aus Szentendre

Aus der gleichnamigen Ausstellung im DZM ist ein Bildband entstanden. Damit liegt erstmals ein deutschsprachiger Überblick über den „Montmartre der Donau“ (Claudio Magris) vor. Als Keimzelle der modernen ungarischen Kunst und bis heute lebendige Künstlerkolonie verbindet das Städtchen Szentendre 90 Jahre künstlerischen Schaffens in Europas Mitte. Aus der breiten Palette dort entstandener Werke wählt der Band diejenigen aus, die sich mit der Stadt und der nahen Donau auseinandersetzen.

Zu diesen Bildern traten während der Ausstellung in Ulm drei Gegenwartskünstler (Lajos Csontó, Kamilla Szíj, Ottó Vincze) in einen Dialog. Ihre künstlerischen Interventionen erzeugten – wie der Band dokumentiert – eine flirrende Spannung zwischen Heute und Gestern und ermöglichten den Besuchern neue Perspektiven.

Ergänzt wird dieses Wechselspiel um die „Donauwelten“ betitelten Arbeiten Ulmer Schülerinnen und Schüler, die während der Ausstellungsdauer entstanden. Ihre frischen und kreativen Zugänge schlagen mühelos einen Bogen zwischen Ulm und dem 1000 Flusskilometer entfernten Szentendre.

Angaben zum Buch

Christian Glass, Andrea Vándor, Ulm 2016
116 Seiten mit 112 Farbbabbildungen
ISBN 978-3-00-052553-7
Preis 12,90 €