Spiel des Schicksals

Filmvorführung und Gespräch mit Éva Hübsch

09.12.20, Mittwoch, 19:00 Uhr

Eine Wohnung in der Innenstadt von Neusatz/Novi Sad verbindet die Lebenslinien zweier donauschwäbischer Familien und lässt neue Freundschaften zwischen den ehemaligen und den heutigen Bewohner entstehen. Im Dokumentarfilm von Èva Hübsch Spiel des Schicksals (SRB 2019) präsentieren Zeitzeugen die Geschichte der Donauschwaben aus der Wojwodina. Im Mittelpunkt steht deren Heimatstadt Neusatz/Novi Sad. Die Hauptstadt der Wojwodina und zweitgrößte Stadt Serbien wird 2021 Europäische Kulturhauptstadt sein.

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten im Königreich Jugoslawien eine halbe Million Donauschwaben. Zweieinhalb Jahrhunderte lebten sie friedlich mit den anderen Ethnien zusammen. Nach den Verheerungen des Zweiten Weltkriegs ist die deutsche Minderheit zu einer kleinen Gruppe geschrumpft. Der Dokumentarfilm der Journalistin Èva Hübsch zeigt eindrücklich, dass Landesgrenzen die emotionale Verbundenheit mit einem Ort oder einer Region nicht kappen können.

Nach der Filmvorführung findet ein moderiertes Gespräch mit der Regisseurin Èva Hübsch und dem Publikum statt.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa.

Eintritt frei

Max. 20 Teilnehmer. Wir bitten um Voranmeldung!

Während der Veranstaltung ist das Tragen einer Mund-und-Nasenbedeckung erforderlich. Eine kurzfristige Absage der Veranstaltung ist möglich.