Seminar der Frauenakademie vh Ulm

8. November | 15. November | 22. November 2022, 9 bis 12.15 Uhr

Der Balkan wird in der Welt meist nur dann wahrgenommen, wenn es zu Schwierigkeiten kommt. Einerseits als „Pulverfass Europas“ bezeichnet, andererseits mit der Legende des Vampirismus verbunden, entstand ein doppelgesichtiger Mythos, der als Bedrohung wahrgenommen wird. Was dieser Balkan tatsächlich ist, wie er entstand und welche Besonderheiten die Region bis heute prägen, wird im Seminar erarbeitet.

Es ist kein Zufall, dass auf dem Balkan der Erste Weltkrieg ausgelöst wurde, wie es auch kein Zufall ist, dass nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Jugoslawiens die alten Konflikte wieder aufbrachen. Wie schwer sie abzubauen sind, zeigen auch die jüngsten Auseinandersetzungen. Die Geschichte der südosteuropäischen Länder ist in ihrem Verlauf weniger die Geschichte seiner heutigen Staaten, denn diese sind relativ jung, vielmehr ist es vor allem die sehr bewegte Geschichte seiner Völker: der Kroaten, der Serben, Slowenen, Ungarn, Bulgaren, Rumänen, Albaner und Griechen. Ziel des Seminars ist, die Teilnehmer in diese weithin unbekannte Welt, die Welt des Balkans einzuführen.

Der Kurs findet im Donauschwäbischen Zentralmuseum statt. Anmeldung über die Frauenakademie an der Volkshochschule Ulm, Tel. 0731/153047