Zeitzeugen erzählen

Verlust – Kindheit im Krieg

Auf der Suche – Neuanfänge nach 1945

Gehen oder Bleiben – Leben im Kommunismus

Blick nach vorn – Die junge Generation

Im Herbst 2017 interviewte ein Filmteam 20 donauschwäbische Zeitzeug*innen in Süddeutschland und im Donauraum. Zu Wort kam die Erlebnisgeneration des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegsjahre sowie deren Kinder und Enkel. Es entstand eine umfassende Dokumentation über die Lebenswege und –perspektiven mehrerer Generationen.

Die vierteilige Filmserie zeigt einen Ausschnitt aus dieser Dokumentation. Das gesamte Material dient als Zeitzeugenarchiv für die Zukunft. Es fließt in die Neugestaltung des Donauschwäbischen Zentralmuseums ein und wird zur wissenschaftlichen Auswertung genutzt.

Die Filmserie im Überblick: In Teil 1 (Verlust) schildern Menschen der 1930er Jahrgänge den Einbruch von Gewalt in ihre kindliche Lebenswelt. Teil 2 (Auf der Suche) widmet sich der Neu- und Umgestaltung des Lebens nach dem Krieg. Im dritten Teil (Gehen oder Bleiben) sprechen die Protagonist*innen über die Gründe ihrer Übersiedlung in den Westen bzw. des Verbleibens im Osten. Im letzten Film (Blick nach vorn) setzen sich Kinder und Enkel mit ihrem familiären Erbe auseinander.

Filme in Gesamtlänge