Martin Zeiller

Der Ulmer Autor und Verleger Martin Zeiller, ein Religionsflüchtling des 17. Jh., und Ungarn - Vortrag mit Juliane Brandt

05.10.17, Donnerstag, 19:00 Uhr

Martin Zeiller (1589-1661) kam nach Ulm, weil sein Vater als Protestant die Steiermark verlassen musste. Nach einem nicht ganz einfachen Bildungsweg, als Tutor junger Adliger an Universitäten und auf Bildungsreisen wurde er ein erfolgreicher Reiseschriftsteller und Verfasser von Nachschlagewerken und Wissenskompendien. 1646 erschien in Ulm Zeillers Lexikon „Descriptio Hungariae oder Beschreibung des Königreichs Ungarn“.

Juliane Brandt ist Historikerin und Hungarologin am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS), München.

Kooperation mit dem IKGS, München, dem Haus der Stadtgeschichte und dem Verein für Kunst und Altertum, Ulm

Eintritt: 5 Euro