Kleider machen Leute?

Seminar der Deutschen Banater Jugend- und Trachtengruppen in Bad Wurzach

14.03.20, Samstag

Die Kirchweih ist das Fest der Feste. Segenthau im Banat bspw. feiert sie am ersten Sonntag nach Wendelin (20. Oktober). Die Frauen und Mädchen sind schon Wochen vorher mit den Vorbereitungen beschäftigt. Drei und mehr Stunden kann es dauern, bis ein Mädchen angekleidet ist. Dabei gibt es viele Regeln. Verschiedene Anlässe erfordern verschiedene Kleidungsstücke: Im Gottesdienst trägt man einen Oberrock aus farbiger, geblümter Seide. Zum Tanz am Abend gehen die Mädchen in Weiß. Die Schmuck- und Rockbänder sowie das Schultertuch sind der „Hingucker“. Bis zum Zweiten Weltkrieg gibt es Seidenbänder mit eingewebten Blumenmustern, kostspielig und empfindlich zugleich. Günstiger ist es aber, einfarbige Bänder zu bemalen. In Zeiten des Mangels im Kommunismus erfreut sich diese Methode zunehmender Beliebtheit. Im Workshop lernen die Teilnehmer Schablonen nach Vorlagen anzufertigen und mit diesen die Blütenpracht auf Bänder zu zaubern.