Heimat im Koffer

Flüchtlinge und Vertriebene aus Südosteuropa im Nachkriegsdeutschland

Das Buch erinnert an die Anfänge der rückblickend so erfolgreich wirkenden Integration von über 12 Millionen Ostflüchtlingen im Nachkriegsdeutschland. Zu ihnen gehörten rund 200.000 Donauschwaben. Von vielen Einheimischen mit Misstrauen empfangen, als „Bettelleut’“ und „Zigeuner“ abgelehnt und aus ihrem vertrauten Lebensumfeld herausgerissen konnten sie hier nur Fuß fassen, indem sie sich weitgehend anpassten. Das Buch erzählt anhand konkreter Fallgeschichten einfühlsam und informativ von den Erlebnissen der Flüchtlinge zwischen alter und neuer Heimat. Hintergrundinformationen liefern von Fachleuten verfasste Beiträge über Flüchtlinge und Vertriebene in Baden-Württemberg sowie über das mitgebrachte Gepäck der Heimatvertriebenen.

Angaben zum Buch

Hrsg. von Henrike Hampe, Ulm 2008 mit Beiträgen von Christian Glass, Elisabeth Fendl und Henrike Hampe
64 Seiten, zahlreiche Abbildungen
ISBN 978-3-00-025119-1
Preis 5,00 €